Zum Hauptinhalt springen

Vera: „Jetzt bin ich hier – und will auch nicht mehr weg.“

Frauen in der Müllabfuhr

„Jetzt bin ich hier – und will auch nicht mehr weg.“

Vera

Fast 10 Jahre lang war Vera Filialleiterin im Lebensmitteleinzelhandel. Jetzt ist sie froh, bei der Stadtreinigung Hamburg gelandet zu sein: „Die Arbeitszeiten und der Druck waren enorm – ich habe Freunde und Familie teilweise ein halbes Jahr lang nicht gesehen.“ Den Weg zu ihrem neuen Traumjob hat sie mehr zufällig gefunden. „Eine Freundin wollte unbedingt zum Matchday, aber nicht so gern alleine. Da bin ich mit.“ Und dann ist sie praktisch direkt da geblieben: Keine drei Monate nach dem Job-Speed-Dating ist sie bereits das erste Mal mit der Müllabfuhr im Einsatz.

Mit dem neuen Job ist sie mehr als nur happy: „Ich hab den schönsten Arbeitsplatz der Welt: Die schönste Stadt der Welt“, sagt sie. Und lobt auch die Kolleginnen und Kollegen: „Der Empfang war toll. Ich habe keine einzige negative Erfahrung gemacht.“

Die körperliche Arbeit macht ihr nichts aus. „Es ist alles machbar, auch für Frauen. Definitiv.“ Und für die Zukunft hat sie auch schon große Pläne. „Ich hätte Lust, den LKW-Führerschein zu machen.“ Und dann? Mal sehen. „Man hat hier ja jede Menge Aufstiegsmöglichkeiten und auch in der Breite ganz viel Auswahl, wenn man sich verändern möchte.“

Interessent:innen gibt sie für den nächsten Matchday einen persönlichen Tipp mit auf den Weg. „Traut euch. Ausprobieren und mit ganz viel positiver Energie da rangehen.“ Es lohnt sich: „Man sieht so viele Menschen und so viele Orte. Das ist einfach toll.“

Michel: „Ich bin rundum zufrieden.“

„Ich bin rundum zufrieden.“

Michel

Michel ist gelernter Landschaftsgärtner. An der Stadtreinigung Hamburg fasziniert ihn das ganze Paket: „Wie super das hier ist, weiß ja kaum einer.“ Die Arbeitszeiten zum Beispiel begeistern ihn nachhaltig. In 38,5 Wochenstunden ist es getan. Und wenn die Schicht um 14 Uhr hinter einem liegt, kann man direkt abschalten: „Nach der Arbeit ist dann frei.“ Das war in seinem früheren Berufsleben anders. Mehr Stunden, weniger Freizeit, insgesamt viel mehr Stress.

Er sieht viele Mehrwerte für potenzielle Bewerberinnen: „Du hast hier so viele Möglichkeiten. Müllabfuhr, Containerdienst, Parkreinigung, Straßenreinigung, Müllüberwachung und mehr. Und Du kannst dich auch entwickeln.“ Die vielen Fort- und Weiterbildungsangebote im Unternehmen sieht er genauso positiv wie die Bezahlung. „Ich bin rundum zufrieden“ sagt er und lächelt verschmitzt.

Auf noch mehr elektrische Fahrzeuge freut er sich schon. „Keine Abgase, das Fahrzeug ist leise, das ist schon toll.“ Außerdem ist es morgens immer schon „vollgetankt“, wenn er es von der Ladesäule abklemmt.

Mal sehen, welche Fahrzeuge in nächster Zukunft auf Hamburgs Straßen unterwegs sein werden. Michel will jedenfalls noch lange das Steuer in der Hand behalten: „Ich bin jetzt seit 5 Jahren da. Und ich möchte keinen Tag missen.“